Was ist Elektromobilität?

Unter dem Begriff der „Elektromobilität“ versteht man Fahrzeuge, die nicht mit einem klassischen Verbrennungsmotor – das heißt Benzin oder Diesel – betrieben werden, sondern mit elektrischem Strom. Man unterscheidet außerdem zwischen Hybrid-Fahrzeugen und reinen Elektrofahrzeugen. Bei den Fahrzeugtypen reicht die Palette von elektrisch betriebenen Zweirädern (Pedelecs, E-Bikes) über PKWs, Nutzfahrzeuge, Busse und Arbeitsmaschinen.

Bei Pedelecs handelt es sich um Fahrräder mit einem unterstützenden Elektromotor. Der Fahrer tritt in die Pedale und der Motor beschleunigt gleichzeitig das Fahren. Ein E-Bike hingegen fährt vollelektrisch, ohne dass der Fahrer in die Pedale treten muss. Hybrid-Fahrzeuge verfügen sowohl über einen klassischen Verbrennungsmotor als auch über einen Elektro-Motor. Bei reinen Elektrofahrzeugen unterscheidet man solche mit Batteriebetrieb und solche mit Brennstoffzelle.

Elektrofahrzeuge sind sowohl im Individualverkehr (PKW, Zweiräder, Nutz- und Arbeitsfahrzeuge) als auch im öffentlichen Verkehr (Busse, Schienenfahrzeuge, Schiffe) einsetzbar. Doch während im Schienenverkehr die Elektrifizierung beispielsweise schon sehr weit fortgeschritten ist, spielt sie im Individualverkehr bisher eine eher untergeordnete Rolle. Dies wird sich in den kommenden Jahren jedoch zweifellos ändern.